Haarausfall bei Frauen: Ursache & natürliche Behandlung

Haarausfall bei Frauen – das kommt gar nicht so selten vor, wie man vielleicht meinen mag. Für die Betroffenen ist er meist sehr belastend, schließlich ist volles, glänzendes und gesundes Haar das Schönheitsideal schlechthin und DER Inbegriff von Weiblichkeit.

Welche Ursachen Haarausfall bei Frauen haben kann und was du dagegen machen kannst, erklären wir dir in diesem Beitrag.

Wann spricht man von Haarausfall?

Wenn du täglich hier und da mal ein Haar auf dem Kopfkissen, der Kleidung, im Waschbecken und einige weitere in der Haarbürste entdeckst, ist das noch lange kein Haarausfall, sondern absolut normal.

Jeder von uns verliert täglich etwa 50 bis 100 Haare. Da jedes Haar eine begrenzte Lebensdauer hat, fällt es nach einiger Zeit aus und ein neues wächst nach.

Solltest du jedoch feststellen, dass du übermäßig viele Haare verlierst und dauert dieser Zustand über einen längeren Zeitraum hinweg an, solltest du das unbedingt von einem Hautarzt abchecken lassen.

Haarausfall von Frauen Definition
Wenn du täglich mehr als 100 Haare verlierst, leidest du womöglich an Haarausfall

Haarausfall bei Frauen – mögliche Ursachen

Schwangerschaft

Viele Frauen leiden vor allem nach der Geburt an Haarausfall. Während der Schwangerschaft produziert der Körper vermehrt Östrogene, wodurch die Haare länger als gewöhnlich in der Wachstumsphase verbleiben. Bei einigen Frauen wird das Haar in der Schwangerschaft sogar dichter und glänzender. Nach der Geburt sinkt der Östrogenspiegel plötzlich ab – dadurch kommen die Haare in die sogenannte Ruhephase und können vermehrt ausfallen.

Anti-Baby-Pille

Nach Absetzen oder auch bei Einnahme der Anti-Baby-Pille kann es bei einigen Frauen durch die Veränderung des Hormonhaushaltes zu dünnerem Haar oder Haarausfall kommen.

Wechseljahre

Hormonelle Veränderungen in den Wechseljahren führen häufig zu lichter werdendem Haar oder Haarausfall. Der Östrogenspiegel sinkt ab, wodurch sich zu viele männliche Hormone (Dihydrotestosterone) im Körper befinden. Bei Frauen, die genetisch bedingt überempfindlich auf diese reagieren, wird das Haar folglich dünner oder fällt aus.

Medikamente

Bestimmte Medikamente, wie zum Beispiel Antidepressiva, Antibiotika, Betablocker oder Antacida können Haarausfall bei Frauen auslösen.

Schilddrüsenüberfunktion oder -unterfunktion

Bei einer Schilddrüsenunterfunktion werden die Haare meist trocken und stumpf und fallen häufig aus. Eine Schilddrüsenüberfunktion hat zur Folge, dass mehr Schilddrüsenhormone als normal produziert werden. Das Haar wächst dadurch zwar schneller, allerdings fällt es auch schneller wieder aus und wird immer dünner.

Eisenmangel

Um sich teilen zu können, benötigen die Zellen der Haarfollikel viele Nährstoffe, Vitamine und Spurenelemente. Durch einen Eisenmangel werden sie nicht mehr ausreichend versorgt und sterben ab, was zu vermehrtem Haarausfall bei Frauen führen kann.

Ständiger Druck oder Zug an der Haarwurzel

Wenn du oft zu stramme Frisuren trägst, wie zum Beispiel einen strengen Pferdeschwanz, kann es passieren, dass die Haare an Stirn und Schläfen vorzeitig ausfallen, da die Haarwurzeln stark gezogen werden. Versuche daher, so oft es geht, dein Haar offen zu tragen.

Haarausfall bei Frauen kann verschiedene Ursachen haben

Verschiedene Formen von Haarausfall bei Frauen

Diffuser Haarausfall

Hierbei werden die Haare auf dem gesamten Kopf dünner und fallen vermehrt aus, vor allem im Scheitelbereich. Ausgelöst wird ein diffuser Haarausfall unter anderem durch hormonelle Veränderungen in der Schwangerschaft, den Wechseljahren oder durch die Pille sowie durch Medikamente, einen Eisenmangel oder Schilddrüsenstörungen.

Anlagebedingter Haarausfall
(auch erblich bedingter Haarausfall genannt)

Diese Art von Haarausfall kommt am häufigsten vor. Auch hierbei wird das Haar bei Frauen insgesamt dünner und fällt gleichmäßig aus, insbesondere am Scheitel. Mit der Zeit kann es sich auch nach hinten oder an den Seiten lichten. Die Kopfhaut schimmert dadurch stärker durch.

Kreisrunder Haarausfall
(Alopecia areata)

Von einem solchen Haarausfall spricht man, wenn sich am Kopf kahle Stellen bilden. Hierbei handelt es sich um eine Autoimmunkrankheit, bei der die Haarwurzeln angegriffen werden. In einigen Fällen kommt es dabei zu dauerhaftem Haarverlust, bei anderen wiederum wachsen die Haare an den kahlen Stellen wieder nach.

Vernarbender Haarausfall

Dieser Haarausfall entsteht durch entzündliche Hauterkrankungen oder Hautschäden. Bei einer beschädigten Haarwurzel oder Verbrennungen können sich an den betroffenen Stellen keine neuen Haare mehr bilden.

Schilddrüsenprobleme können Haarausfall verursachen
Schilddrüsenprobleme können zu Haarausfall führen

Natürliche Mittel gegen Haarausfall bei Frauen

Sofern der Haarausfall nicht erblich bedingt ist oder durch eine Krankheit hervorgerufen wird, können einige natürliche Mittel dabei helfen, diesen zu reduzieren und eine gestresste Kopfhaut zu beruhigen.

Apfelessig

Essig macht das Haar widerstandsfähiger und bekämpft Erreger, wie zum Beispiel Pilze. Außerdem verringert es das Haarbruchrisiko.

Zubereitung und Anwendung:

Vermische 1 Liter lauwarmes Wasser mit 200 ml Apfelessig und massiere die Mischung sanft in die Haare und Kopfhaut ein. Lasse sie ca. 15 Minuten einwirken und wasche dein Haar anschließend mit lauwarmem Wasser.

Kokosöl

Kokosöl bekämpft Pilze und Viren und kann Haarausfall bei Frauen minimieren.

Zubereitung und Anwendung:

Massiere das Kokosöl in die Kopfhaut ein und lasse es etwa 30 Minuten oder besser über Nacht einwirken. Wasche deine Haare anschließend wie gewohnt.

Alternativ kannst du Kokosöl auch innerlich gegen Haarausfall anwenden. Nehme dazu einmal täglich einen bis zwei Teelöffel Kokosöl auf nüchternen Magen ein.

Eigelb

Eigelb enthält Proteine, Vitamine und Mineralstoffe, die wichtig für gesundes Haarwachstum sind und gegen Haarausfall wirken.

Zubereitung und Anwendung:

Vermische 3 Eigelb mit 110 ml Wasser und massiere das Ganze sanft in die Kopfhaut ein. Lasse die Kur ca. 15 Minuten einwirken und wasche dein Haar danach wie gewohnt mit Shampoo.

Aloe Vera

Aloe Vera Saft oder Gel spendet dem Haar und der Kopfhaut Feuchtigkeit, wirkt auf diese beruhigend, beseitigt Keime und reduziert Haarausfall bei Frauen.

Zubereitung und Anwendung:

Wenn du eine Aloe Vera Pflanze hast, kannst du das Gel entweder selbst aus den Blättern gewinnen und als Kur gegen Haarausfall verwenden oder aber du besorgst dir Aloe Vera Saft in einem Reformhaus, der Drogerie oder Apotheke.

Massiere das Gel oder den Saft der Aloe Vera Pflanze vor der Haarwäsche in die Kopfhaut ein und lasse es etwa 15 Minuten einwirken. Anschließend wäschst du dein Haar wie gewohnt.

Zwiebeln

Zwiebeln haben antibakterielle Eigenschaften und enthalten viel Schwefel, welches benötigt wird, um Protein zu erzeugen. Sie regen die Haarfollikel an, was zu schnellerem und stärkerem Haarwuchs führen kann.

Zubereitung und Anwendung:

Hacke zunächst 100 Gramm Zwiebeln klein und vermische sie mit 300 ml Wasser. Lasse die Mischung fünf Tage ziehen. Gebe anschließend dein Lieblingsshampoo hinzu und wasche deine Haare wie gewohnt damit.

Mit Kokosöl Haarausfall bei Frauen reduzieren
Kokosöl kann Haarausfall bei Frauen reduzieren

In unserem Beitrag über das Haarwachstum verraten wir dir übrigens, ob es tatsächlich möglich ist, das Haarwachstum zu beschleunigen.

Haar Vitamine gegen Haarausfall

Neben natürlichen Hausmitteln können auch spezielle Nahrungsergänzungsmittel, die du selbstverständlich zusätzlich zu einer ausgewogenen Ernährung einnimmst, dabei helfen Haarausfall bei Frauen zu minimieren und das Haarwachstum anzuregen.

Ein stressiger Alltag und falsche Ernährung sorgen häufig dafür, dass dem Körper essentielle Nährstoffe fehlen, wie zum Beispiel Eisen, was wiederum Haarausfall begünstigen kann.

Spezielle Nahrungsergänzungsmittel für die Haare enthalten diese wichtigen Nährstoffe in konzentrierter Form und können so für gesundes Haar sorgen, das Haarwachstum beschleunigen und Haarausfall minimieren.

Besonders wichtig für Haare und Kopfhaut sind vor allem folgende Nährstoffe:

  • Omega-3-Fettsäuren und Zink: Stärken die Haarwurzeln, verbessern die Haardichte und regen das Haarwachstum an.
  • Eisen: Beschleunigt das Haarwachstum und unterstützt die Bildung von roten Blutkörperchen sowie Hämoglobin und trägt zu einem normalen Sauerstofftransport im Körper bei.
  • Biotin: Stärkt Haare und Nägel, sorgt für glänzendes Haar und regt das Haarwachstum an.
  • Keratin: Ist Hauptbestandteil von Haaren und Nägeln. Es repariert strapaziertes Haar und kräftigt es.
  • Vitamin B5: Macht das Haar dichter und schöner und beschleunigt das Haarwachstum.
  • Vitamin E: Stärkt die Haarstruktur und beschleunigt das Haarwachstum.
Nahrungsergänzungsmittel gegen Haarausfall
Nahrungsergänzungsmittel können Haarausfall bei Frauen minimieren

Weitere Infos zu den wichtigsten Haar Vitaminen findest du übrigens in diesem Beitrag: Haar Vitamine – die 7 wichtigsten Vitamine für Haare.

Fazit

Fallen nur hin und wieder ein paar Haare aus, ist es noch lange kein Grund zur Sorge – denn, wie du weißt, ist es völlig normal, dass wir täglich bis zu 100 Haaren verlieren. Sind es deutlich mehr als 100, fallen sie sogar büschelweise aus oder bilden sich kahle Stellen, solltest du unbedingt einen Hautarzt aufsuchen.

Kann dein Arzt bestimmte Krankheiten, die den Haarausfall begünstigen oder einen erblich bedingten Haarausfall ausschließen, können auch natürliche Hausmittel sowie Nahrungsergänzungsmittel dabei helfen, den Haarverlust zu reduzieren und für schönes und gesundes Haar sorgen.

Wie gefällt dir unser Artikel?

5/56 ratings

Weiterführende Links

Empfohlene Produkte:

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Autorin

Irina Kapatschinski Foto

Irina Kapatschinski

Irina Kapatschinski arbeitet seit 2011 als freie Texterin für Mode und Beauty. Im Auftrag für ihre Kunden schreibt sie Texte für verschiedene Online-Magazine, Blogs und Online-Shops. Sie ist eine echte Lebensgenießerin und Optimistin und versucht stets, auf die schönen Dinge im Leben zu schauen. Neben dem Schreiben und Bloggen zählen Tanzen und Zumba-Fitness zu Irinas großen Leidenschaften.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.